Muss ich zur Ausstellung eines Rezeptes mit einem Arzt oder einer Ärztin sprechen?

Folgen

Ja, wir stellen keine Rezepte ohne ärztliche Beratung aus. Somit wird sichergestellt, dass Ihnen das für Ihre Krankheit passende Medikament verschrieben wird. Auch kann der Arzt/die Ärztin in der Anamnese Ihre weitere Medikation erfassen und somit unerwünschte Wechselwirkungen vermeiden und Sie auch auf etwaige Nebenwirkungen aufmerksam machen. 

Auch für gesetzlich versicherte PatientInnen ist ein ärztliches Beratungsgespräch über die Videosprechstunde notwendig, damit die Leistung mit der Krankenkasse abgerechnet werden kann.

Bei Folgerezepten oder speziellen Fragebögen, wie beispielsweise dem Verhütungsfragebogen, bieten wir unseren PatientInnen für eine schnellere Bearbeitung an, das Rezept ohne ein persönliches ärztliches Beratungsgespräch auszustellen. Auch ohne direkten Kontakt werden Ihre Daten eingehend geprüft, sodass Ihre Gesundheit sichergestellt werden kann.

Bitte beachten Sie, dass für gesetzlich versicherte Personen (Folge)Rezepte ohne ärztliches Beratungsgespräch nicht von den Krankenkassen übernommen werden. Nur wenn Sie die Kosten einer Behandlung selbst übernehmen, ist eine Rezeptausstellung ohne ein Beratungsgespräch möglich.

Für unsere TeleClinic Netzwerk ÄrztInnen ist eine umfassende Vorinformation notwendig, um Sie bestmöglich und sicher  beraten und behandeln zu können. Sorgen Sie bitte immer dafür, dass Sie Ihre Vorbefunde (Arztbriefe, Medikamentenpläne, Altrezepte, Atteste u.a.) aus den letzten 12 Monaten in Ihren Dokumenten hochladen. 

Um größtmögliche Sicherheit für Sie als Patient-/in gewährleisten zu können muss es dem verschreibenden TeleClinic Netzwerk Arzt/Ärztin möglich sein, Ihre Krankengeschichte so umfassend als möglich erfassen zu können. Welche Medikamente über TeleClinic nicht verschrieben werden, finden Sie hier.


Bei allen Medikamenten, die die Psyche beeinflussen (hierzu gehören u.a. Antidepressiva, Psychopharmake wie Neuroleptika, Antikonvulsiva, Anxiolytika, Sedativa, Psychostimulanzien u.a.) und die nicht zu den Medikamenten zählen, die generell nicht bei TeleClinic verschrieben werden, sind bei gezielten Rezeptwünschen immer Vorbefunde beizubringen. 

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.