Wie ist die Dokumentation einer ärztlichen Behandlung über die TeleClinic Plattform durchzuführen?

Folgen

Zu einer guten telemedizinischen Behandlung gehört nach dem Leitbild der TeleClinic eine lückenlosen Dokumentation (ärztliche Dokumentationspflicht) der ärztlichen Behandlung z.B. nach dem bewährten SOAP-Schema (Subjektive Beschwerden; Objektiver Befund ; Assessment; Procedere).
Gewünscht ist auch die Erstellung eines (Kurz-)
Arztbriefes für den/die weiterbehandende(n) KollegIn.

Im digitalen TeleClinic Arbeitsplatz für ÄrztInnen (Workspace) steht dem/der ÄrztIn die Funktion “Arztbrief erstellen” zur Verfügung. Der Inhalt generiert sich automatisch aus den Texten (Freitext) der Felder der ärztlichen Falldokumentation. Gibt der Arzt den Brief zur Erstellung frei, kann er nicht mehr verändert werden.  

Grundsätzlich gilt, dass der ärztliche Bericht immer auch einen Mehrwert für den/die PatientIn bieten soll.  Dieser ergibt sich aus der vollständigen Dokumentation so wie der Wiedergabe der mit dem/der PatientIn in der Konsultation besprochenen Inhalte in Schriftform.
Besonderer Fokus soll auf der Einnahmeverordnung von neu verordneten Medikamenten und alle weiteren für den/die PatientIn relevanten Informationen zum Therapie-/Behandlungsverlauf liegen.  

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.