Welche Versicherungen benötige ich als ÄrztIn für die telemedizinische Behandlung von PatientInnen über TeleClinic?

Folgen

Gut versichert durch TeleClinic subsidiäre Haftpflichtversicherung:
Grundvoraussetzung für die Arbeit als TeleClinic Netzwerkarzt ist eine eigene Berufshaftpflichtversicherung, die auch das Risiko der telemedizinischen Behandlung von PatientInnen abdeckt. Idealerweise ist dieser Schutz noch auf PatientInnenbehandlungen ausgeweitet, die in Deutschland versichert sind, sich aber gerade im Ausland aufhalten.
Fragen Sie hier bitte noch einmal bei Ihrer Versicherungsgesellschaft nach und lassen Sie wenn möglich Ihre Police ergänzen. Ist das nicht möglich sind Sie für diesen Fall trotzdem abgesichert, denn wir haben dieses Risiko in unserer subsidiär greifenden Haftpflichtversicherung mit eingeschlossen. 
Weiter deckt diese subsidiäre Haftpflichtversicherung noch alle Tätigkeiten der Angestellten der TeleClinic ab. Außerdem alle Tätigkeiten der über die Plattform freiberuflich agierenden ÄrztInnen, wenn deren eigene Berufshaftpflicht nicht greift oder die Deckungssumme nicht ausreicht. Falls es zu PatientInnenklagen durch Fehldokumentationen kommt, die z.B. durch Softwarefehler verursacht werden, sind diese ebenfalls über diese Versicherung abgedeckt.

Den genauen Deckungsumfang kann der/die ÄrztIn über die Geschäftsleitung der TeleClinic erfragen.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.